E-learning

picture

Zu den Modulen im Projekt entstehen
E-learningkurse.

Zutritt zum E-learning »

picture

Der internationaleTag der Zwiebelverkäufer
Was für ein Projekt ist das?

Mehr über das Projekt »

Podpora projektu

picture

Europäeischer Fonds für Regionalentwicklung, Ziel 3

Mehr »

Herzlich willkommen auf den ofiziellen Webseiten
des Projekts Der internationale Tag der Zwiebelverkäufer

Vorwort

„Ajecha“? die erste Frage im Buch der Bücher. Es geht um die Fragen, die Antworten sind nicht so wichtig. Unsere Kinder werden einmal Erfinder, Wissenschaftler, Ärzte, Juristen. Und eigentlich es ist nicht so wichtig. Es geht darum, dass aus den Kindern gute Menschen werden, dass es ihnen und auch den anderen Menschen in ihrer Umgebung gut geht. Es ist schwer zu sagen, welchen Sinn unser Leben hat. Trotzdem sollte man sich wieder und nochmals wieder so benehmen und so handeln, damit das Leben den Sinn hat. Es geht vor allem um die Fragen, die Antworten sind nicht entscheidend und die Wahrheit ist überdies nur ein bloβer Orientierungspunkt. Wie damals der Guru des Projekts „Zwiebeln“ Herr František Paulus sagte: „Erzähle mir, bitte, eine Geschichte und beschädige es nicht mit der Wahrheit.“ Das Wichtigste und das Entscheidende ist die Liebe.

Die Schule, der es gut geht, die Schule, die immer mehrere Schüler besuchen möchten, die Schule, die begann, als die erste in Europa nach den Prinzipien der Promise academy zu unterrichten, kommt mit einem weiteren Anlass. Der internationale Tag der Zwiebelverkäufer gehört zur gemeinsamen Tätigkeit des Gymnasiums Varnsdorf und des Sorbischen Gymnasiums in Bautzen. Das Projekt wird von der Europäischen Union im Rahmen des Programms Ziele 3 unterstützt und ihre Tendenzen sind einzigartig nicht nur auf dem Gebiet der Bildung und des Unterrichts. Dank dem Projekt können sich die Schüler an beiden Seiten der Grenze mit der Geschichte durch eine auβergewöhnliche Art und Weise kennenlernen und sie lernen viel mehr, als sie während der gewöhnlichen Unterrichtsstunde lernen würden. Die anregende Idee und eine groβe Bemühung der Lehrer ermöglicht den Kindern während drei Jahre, mit zeitnahem Material, mit den Fuβnoten, mit den Augenzeugen zu arbeiten. Das Projekt löst die traditionellen Schaubilder der Stunde auf, die Rolle des Lehrers als den Informationshauptträger, das Lehrbuch als eine unüberwindliche Antwortenquelle. Ein einzigartiges System der sich Schritt für Schritt bildenden Rahmen von den Geschichten auf dem Hintergrund von Daten bringt den Kindern sogar mehr bei, als ihre Lehrer wissen. Manche Ergebnisse aus dem Projekt sind überraschend auch für die Fachmänner und die Ergebnisse haben einen unbezweifelbaren Wert für eine weitere historische Forchung. Die Arbeit in thematischen Werkstätten, die Arbeit mit modernen Technologien, die Arbeit unter der Führung der erfahrenen Pädagogen setzt voraus, dass die einzigartigen Gedanken des Projekts in vielen Richtungen schon durch ihre Realisation überschritten werden. Der Weg selbst scheint wichtiger zu sein, als das Ziel zu gelangen. Wir sind mehr von den Erfahrungen, Erlebnissen und Geschichten verwandelt als von der Schule oder der Lehrer. Deswegen hat der internationale Tag der Zwiebelverkäufer einen auβergewöhnlichen Beitrag für das tschechische Schulwesen, einen Beitrag für die Kinder und auch für die Lehrer.

„Ajecha?“ Wo bist du? Wie ist dein Platz in der Welt? Was hast du gemacht? Und was wirst du jetzt mit deinem Leben machen? Ein einziges einfaches Wort. Jedoch ebenso viele Fragen und Antworten. Das Wissen wird vor der Inspiration, der weise Mensch vor dem Seher bevorzugt. Ohne Zweifel, diesem kann man zustimmen, aber…Sehr oft verlieren wir die Fähigkeit, dem Puls des gehenwärtigen Augenblicks zu zuhören. Wir gehen sehr oft durch die Welt und wir lieben uns nicht, weil wir unser eigenes Gesicht nicht erkennen.

„Ajecha?“ „Zwiebeln!“ Gute Fahrt! Diese Inspiration ist viel mehr als das Wissen.

Aktualitäten
die letzten Neuigkeiten und Projektveranstalltungen

Workshop in Bautzen.
In den Tagen vom 20. – 22. 6. 2011 haben die Schüler der Projektgruppe „Kunst in der Stadtgeschichte“ mit ihren Projektbegleiterinnen an dem Workshop zum Thema „Technische Bearbeitung von Bildern, Videos, Film für moderne Medien“ teilgenommen.  mehr »

Vorbereitung des Workshops in Bautzen.
Treffen der Realisationsteams der tschechischen und deutschen Seite mit dem Ziel der Vorbereitung des Workshops in Bautzen zum Thema: „Technische Bearbeitung von Bildern, Videos, Film für moderne Medien“.  mehr »

Treffen der Projektteams mit dem Ziel der Vorstellung der elektronischen Präsentation des Projekts.
Der Hauptpunnkt war die Vorstellung des gemeinsamen E-Learning  mehr »

Einstiegstreffen der Kooperationspartner.
Am 29. September 2010 Bautzen – das erste Treffen der Kooperationspartner durch gesetzliche Vertreter beider Schulen und der Projektteams.  mehr »

Lernmaterialien.
Sie wissen nicht? Sehen Sie mal …

Teilergebnisse des Projekts der einzelnen Arbeitsruppen..
Die Projektleiter der einzelnen Arbeitsgruppen haben ihre bisherigen Ergebnisse in Form elektronischer Präsentationen bearbeitet.  mehr »